Mein Fazit zum Norwegenpraktikum

Alles in allem war die Zeit in Norwegen eine Erfahrung, die es absolut Wert war, gemacht zu werden.

Für meine Empfindungen war die Zeit jedoch ein wenig zu kurz. Ich hatte gerade das Gefühl, richtig angekommen zu sein und mich eingearbeitet zu haben, da musste ich schon wieder die Koffer packen und saß im Flieger in Richtung Heimat. Auch die Dunkelheit sollte man nicht unterschätzen. Man wird nicht gleich depressiv, aber ich zum Beispiel, empfand eine ständige Müdigkeit die mich nicht losließ. Die Kälte und der Schnee waren noch das kleinste „Problem“. Trotz einiger Komplikationen, wie beispielsweise die Missverständnisse mit unserer Begleitung würde ich diese Erfahrung jederzeit wiederholen.

Allerdings würde ich jedem raten der nach Norwegen zum Praktikum will nicht mit dem Bus zu reisen. So schön es auch war die Landschaften von vier verschiedenen Ländern innerhalb von 24 Stunden zu bestaunen, ist es doch um einiges angenehmer und bequemer sich einfach in den Flieger zu setzten. Man merke sich dabei: so früh buchen wie nur möglich!

Nancy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.