Alles hat ein Ende – so auch unser Praktikum in Schweden

Fast fünf Monate Praktikum in Umeå, Schweden, liegen nun hinter uns und wir haben jeden Tag voll ausgekostet. Wichtig ist, nicht nur das Arbeitsleben kennen zu lernen sondern auch Land und Leute. Hier sogar die beeindruckende Natur. Umeå liegt wirklich schön …

Wir kosten Schweden bis zum letzten Tag aus.

Ein Abenteuer mit dem Hundeschlitten durch die Natur Schwedens

Für ein Wochenende haben wir eine Hundeschlittentour geplant. Früh am Morgen machen wir uns mit dem gemieteten Wagen auf den Weg in das etwa 50km entfernte Dorf. Doch zuerst muss das Auto von Schnee und Eis befreit werden! – Ja hier liegt bereits Schnee 😉

Hundeschlittentour Schweden

Hundeschlittentour Schweden Nach einer guten Stunde Autofahrt und einer kleinen Verirrung sind wir dann an dem richtigen Gebäude angelangt. Wir wurden freundlichen empfangen und zum Außengehege geführt, in dem sich die Sibirischen Huskys befinden.

Voller Vorfreude bellten diese bereits lautstark. Wir hatten das Gefühl, das jeder der Auserwählte sein wollte. Jessie und ich bekamen jeder einen eigenen Hundeschlitten mit anfangs je drei Huskys. Nach dem Anleinen der Tiere an die Schlitten und Anweisungen zum Steuern und – ganz wichtig – Bremsen ging es los.

Vor uns her fuhr der Besitzer mit seinem Schlitten. Da es erst einen Tag zuvor zu schneien begonnen hatte und somit nicht genug Schnee für eine Tour durch den Wald war, ging es über anliegende Felder. Das Gelände liegt äußerst günstig für solchen Touren auf der einen Seite ist der Wald und auf der anderen weite Felder, in die der Besitzer bereits Schlittenspuren eingepfercht hatte.

Nach einigen Runden haben wir eine kurze Pause eingelegt, damit die Hunde etwas trinken konnten. Währenddessen bekamen wir einen vierten Hund dazu. Das Vergnügen ging weiter. Am Ende der Tour waren nicht nur die sowohl die Hunde sondern auch wir erschöpft.

Zum Abschluss gab es ein traditionelles Mittagessen mit Rentierfleisch draußen am offenen Feuer. Diese Tour war wirklich überwältigend – auch wenn wir keine Waldtour machen konnten. Die Freude über diesen Ausflug beflügelte uns noch Tage …

[collapse]

Alles hat ein Ende – Weihnachten steht vor der Tür und unsere Rückreise naht

Einen Tag vor unserer Abreise nach Stockholm haben wir all unsere internationalen Freunde zum Abschiednehmen zum Restessen eingeladen, da wir nichts entsorgen wollten.

Am Tag der Abreise stand uns das Packen und das Saubermachen des Zimmers bevor. Ein letzter Gang zur Universität, um die Schlüssel abzugeben und um „Auf Wiedersehen“ zu sagen. Unsere Fahrräder konnten wir – für einen geringen Preis – noch vor der Abreise verkaufen.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge machten wir uns am Abend auf den Weg zum Flughafen. Mit einer Stunde Verspätung landeten wir sicher in Stockholm, um von hier aus mit dem Zug ins Zentrum zu fahren. Dort angekommen stand uns ein Fußmarsch von ca. 20 Minuten mit jeweils zwei großen Koffern im Schlepptau bevor. Froh das Hotel nach dem anstrengenden Marsch über Kopfsteinpflaster erreicht zu haben, haben wir unsere Schlüssel abgeholt und uns sobald wie möglich ins Bett gelegt. Urlaub und Sightseeing liegen die nächsten sechs Tage vor uns, bevor wir uns kurz vor Weihnachten auf den Weg zurück nach Deutschland begeben werden.

Stockholm im Winter

Unser Fazit nach fünf Wochen Praktikum in Schweden

Die Zeit in Schweden war wunderbar und wir empfehlen jedem, der die Gelegenheit dazu hat, diese zu nutzen! Die Erinnerungen werden uns für immer begleiten, ebenso die Erfahrungen die wir sammeln konnten. Zudem konnten wir Kontakt zu vielen internationalen Studenten – und nun Freunden – aufbauen, welchen wir auf jeden Fall aufrechterhalten werden!Eine Tour quer durch Europa wird hoffentlich bald folgen.

[collapse]

Jessie und Marlyn

Die Stadt der Birken – „Umeå – Schweden“

Wir sind zwei Biologielaborantinnen, die einen Teil ihrer Ausbildung in Umeå – Schweden an der dortigen Universität machen. Heute berichten wir Euch von unserer Reise nach Umeå und die ersten Tage in Schweden.

Das Abenteuer begann bereits am Flughafen in Düsseldorf, ohne Ansage wurde unser Gate geändert. Zum Glück haben wir dies noch rechtzeitig herausgefunden.

Mit etwas Verspätung ging es dann nach Stockholm. Begleitet von einigen Turbulenzen konnten wir dann beim Anflug die Schönheit Schwedens betrachten. Unter anderem bekamen wir den Bottnischen Meerbusen zu sehen.

Unseren Aufenthalt in Stockholm verbrachten wir an dem hübsch eingerichteten Flughafen. Geld wurde gewechselt und etwas Essen zur Stärkung gekauft.

Beim zweiten Flug nach Umeå verging die Zeit sehr schnell. Nach rund einer Stunde sind wir an dem kleinen, überschaubaren Flughafen angekommen. Verlaufen konnte man sich hier nicht.

Jessie’s Betreuer wartete bereits auf uns, um uns zu unseren Unterkünften zu fahren.

Die Stadt der Birken - Birken haben hier eine besondere Bedeutung.

Die Stadt der Birken – Birken haben hier eine besondere Bedeutung.

Koffer aufgeladen ging es mit dem Auto auf kurzem Weg durch die grüne Birkenstadt.

Nach einem Großbrand 1888 musste die Stadt wieder neu aufgebaut werden. Das Feuer konnte sich damals so schnell ausbreiten, weil die Holzhäuser dicht an dicht standen. Erst eine Reihe Birken hatte den Brand gestoppt – ausgewachsene Birken trinken pro Tag bis zu 400 Liter Wasser, vieles davon sammelt sich in Ästen und Blättern. Beim Wiederaufbau beschloss man daher, viel Platz zwischen den Häuserblocks zu lassen und in jeder der breiten Straßen zwei Reihen Birken zu pflanzen. Seitdem nennt sich Umeå „Die Stadt der Birken“.

Um einen ersten Überblick zu bekommen, wurde uns gezeigt, wo sich die Universität befindet. Nicht weit entfernt davon lagen auch schon unsere Unterkünfte. Wie sich später herausstellte, nur 15 Minuten Fußweg entfernt.

Am Tag der Ankunft wurden noch die wichtigsten Dinge im naheliegenden Supermarkt eingekauft und der Koffer ausgepackt.

Am Mittwoch hatten wir Zeit die Kulturstadt Umeå kennenzulernen und ein paar Dinge zum Einrichten der Zimmer zu besorgen. Diese befanden sich auf einem Korridor in einem Studentenwohnheim und waren lediglich mit den nötigsten Dingen wie Bett, Schrank und Lampen ausgestattet. Um es gemütlicher zu haben, hielten wir Ausschau nach Teppich und anderen Dekorationen.

Die Stadt war zu Fuß in etwa einer dreiviertel Stunde zu erreichen. Um schneller dorthin zu gelangen, haben wir uns gleich in der nächsten Woche Fahrräder gekauft. Ersatzweise sind aber auch die Busverbindungen recht gut.

Schnell ist uns aufgefallen, dass man in Schweden alles mit Karte bezahlen kann. Selbst das Busticket wird so erworben.

Umeå ist eine kleine, schöne Stadt, durch die der Fluss Umeälven fliest. Alle sprechen perfektes Englisch und sind sehr offen gegenüber Ausländern.

Nachdem wir ein paar schöne Dinge eingekauft hatten, haben wir angefangen unsere Zimmer damit einzurichten. Man fühlte sich gleich viel wohler.

Am nächsten Tag ging es dann zur Universität. Hier wurden wir am Eingang abgeholt und anschließend herumgeführt. Uns wurden unsere Labore und Aufenthaltsräume gezeigt. Letztere sind sehr gemütlich eingerichtet und besitzen von mehreren Sofaecken über Mikrowellen bis hin zum Kaffeeautomaten alles was man benötigt, um seine Pausen zu genießen.

Nach der Rundführung durften wir schon teilweise selbstständig im Labor arbeiten.

Zurück im Studentenwohnheim konnten wir unsere ersten Eindrücke, auch Dank des guten Internetanschlusses im bereits wohnlicher gewordenen Zimmer, unseren Freunden und Familien mitteilen.

Wir sind bereit für einen spannenden, ereignis- und lehrreichen Aufenthalt in Schweden!

Jessie und Marlyn

Mobilitätspass für Globetrotter-Azubis

Zehn Auszubildende der BBS II Göttingen haben in den Bereichen Biologie und Gestaltungstechnik zwischen sechs Wochen und sechs Monaten ein Auslandspraktikum absolviert.

Göttingen. In einem feierlichen Festakt an den Berufsbildenden Schulen II in Göttingen übergab der GFT-Erasmus e.V. die Zertifikate des Europass Mobilitätsnachweises an vier jetzt Biologielaborantinnen, eine Gestaltungstechnische Assistentin und  fünf angehende Gestaltungstechnische Assistenten. Gefördert von Erasmus+ haben vier Auszubildenden in der zweiten Hälfte 2014 an einer zwei oder vier ½ monatigen Fortbildungsmaßnahme in Schweden, eine fertige Gestaltungstechnische Assistentin an einer sechs monatigen Fortbildungsmaßnahme in einer englischen Werbeagentur und fünf angehende Gestaltungstechnische Assistenten an einer sechswöchigen Fortbildungsmaßnahme in unserer Partnerschule in Norwegen teilgenommen.

gemeinsames Gruppenfoto: Jennifer L., Alina G., Jonas F., Jan S., Kai C., Luisa B. Maren M. und Johanna H.

gemeinsames Gruppenfoto: Jennifer L., Alina G., Jonas F., Jan S., Kai C., Luisa B. Maren M. und Johanna H.; Bild (c) Andreas Vohl

Am 08. Mai, anlässlich des kommenden Europatages, wurde den Teilnehmern der Europass Mobilität und weitere Zertifikate der europäischen Partner verliehen. Ines Puschmann Abteilungsleiterin für Naturwissenschaften und Druckabteilung begrüßte stellvertretend für die Schulleitung die geehrten Azubis, alle Gäste und Interessierte zur Mobilitätspass-Verleihung.

Der Göttinger Integrationsbeauftragte Isa Sandiraz fand zu diesem Anlass passende Worte. Er würdigte die Schüler und jungen Berufseinsteiger für ihren Mut und ihr Engagement.  Sandiraz wies darauf hin, wie wichtig Integration, Migration und interkulturelle Kompetenz für Deutschland sei. Er berichtete, dass Integrationsschulungen mehr und mehr nachgefragt werde und sich für beide Schulungsabschnitte ca. 80 Personen angemeldet hätten. Für den ersten Schulungsabschnitt hätten sich  27 Personen angemeldet und teilgenommen, von denen 25 Personen die Ausbildung zum Integrationslotsen erfolgreich abgeschlossen hätten. Der zweite Schulungsabschnitt sei mit 55 Anmeldungen auf noch größeres Interesse gestoßen, so dass nur 45 Schulungsteilnehmer hätten zugelassen werden können. Die fertigen Integrationslotsen stünden nun den Flüchtigen bei Behördengängen, Wohnungssuche und der Integration in die Gesellschaft zur Seite. Das Bewusstsein in Deutschland und bei den Göttingern für ausländische Mitbürger, Flüchtlinge und Einwanderer habe sich eindeutig geändert. Daher halte Sandiraz auch den Weg der Teilnehmer und Teilnehmerinnen (Globetrotter-Azubis) für wichtig, Deutschland für kurze Zeit zu verlassen um andere Kulturen im Arbeitsbereich kennen zu lernen.

Göttinger Integrationsbeauftragter Isa Sandiraz; Bild (c) Andreas  Vohl

Göttinger Integrationsbeauftragter Isa Sandiraz

Sibylle Meyer als Vorstand des GFT-Erasmus e.V. und Berufsschullehrerin für den Beruf zum Biologielaboranten an den BBS II Göttingen begrüßte die Ausbilderin Dr. Andrea Gessler vom Tiermedizinischen Institut der Universität Göttingen und sagte: „ohne Ausbilder, wie Frau Dr. Gessler, die Auszubildenden für fünf bis sechs Monate freistellen, wären ein Praktikum und Erfahrungen im Ausland während der Ausbildungszeit kaum möglich. Nicht nur Auszubildende müssen den Mut haben und das Interesse mitbringen ins Ausland gehen und dort arbeiten zu wollen, auch Ausbilder müssen sie bei weiterer Bezahlung freistellen und vom Mehrwert des Praktikums überzeugt sein. Wie wir im Fall der drei jetzt jungen Berufseinsteiger Luisa Bierwirth, Maren Müller und Johanna Heine gleich sehen werden.“

von l. Sibylle Meyer und Frau Dr. Gessler vom Tierärztlichen Institut Göttingen

von l.: Sibylle Meyer (BBS II) und Dr. A. Gessler (Tierärztliches Institut); Bild (c) Andreas Vohl

Andrea Gessler sagte dazu: „ohne Frau Meyer, die den Förderantrag bei der EU gestellt hat, das interkulturelle Training durchgeführt und mit den Auszubildenden die ganzen Anträge ausgefüllt hat, wäre ein solches Praktikum für unsere Auszubildenden kaum möglich gewesen. Es wird absolut unterschätzt, wie viel Papierkram für eine EU-Förderung anfällt. Daher hoffen wir, dass Frau Meyer mit ihrem neuen Antrag wieder Erfolg haben wird, da wir auch in diesem Jahr gerne die nächten Auszubildenden ins Ausland entsenden möchten.“  

Da der GFT-Erasmus e.V. wegen dieser zehn Globetrotter-Azubis gegründet wurde, begrüßte Sibylle Meyer zu dieser Verleihung Erika Einecke als Mitglied des Vorstandes und ebenfalls Gründungsmitglied. Viele Personen sind aktiv am Gelingen des Projektes „Education Train“ beteiligt.

v l Maren Müller Sibylle Meyer Erika Einecke Johanna und Luisa

v. l.: Maren Müller, Sibylle Meyer, Erika Einecke, Johanna Heine und Luisa Bierwirth; Bild (c) Andreas Vohl

Erika Einecke, ebenfalls Vorstandmitglied vom GFT-Erasmus e.V. betonte in Ihrer Ansprache: „Es ist enorm wichtig, Auszubildende interkulturell zu fördern. Daher war die Gründung dieses Vereins für mich eine Selbstverständlichkeit. Diese jungen Auszubildenden sind so engagiert, das man sie einfach unterstützen muss. Ich halte es für eine riesen Chance für junge Berufseinsteiger, schon während der Ausbildung die  Arbeitswelt im europäischen Ausland auf diese Weise  kennen zu lernen. Nur so kann Europa zusammenwachsen, wenn junge Menschen den Mut finden ins Ausland zu gehen um dort Kontakte und auch Freundschaften zu schließen.“

Danach präsentierten die Biologielaboranten – Luisa Bierwirth, Maren Müller und Johanna Heine – ihren Aufenthalt und ihr Praktikum in Umeå/Schweden. Jede stellte zunächst ihren Arbeitsplatz und dessen internationalem Team aus Kenia, Ägypten und Indien vor.

v l Luisa Bierwirth Johanna Heine Maren Müller

v. l.: Luisa Bierwirth, Johanna Heine, Maren Müller; Bild (c) Andreas Vohl

Maren stellte die Erfahrungen im Praktikumsbetrieb vor. Alle Praktikanten wurden sofort integriert und in guter Arbeitsatmosphäre führte jeder eigenständig sein Projekt durch. Luisa stellte die Besonderheiten der schwedischen Arbeitswelt vor und führte aus, “dass das Arbeiten in Schweden viel stressfreier ist als in Deutschland. Es werden viel mehr Pausen gemacht und alles in einer besonderen Ruhe und Gelassenheit. Auch erwähnte sie, dass die schwedische Arbeitswelt viel familienfreundlicher ist als in Deutschland, während ein deutscher Student oder Doktorand zunächst an seine Karriere denkt, haben schwedische Doktoranden mehr Gelassenheit und bekommen in dieser Phase ihre Kinder, die in den Klinikkindergärten schon ab dem 1. Lebensjahr betreut werden. „Dies ist in Deutschland undenkbar“, so Luisa. „Allerdings war die Kontaktaufnahme zu Einheimischen schwieriger, da sie im Studentenwohnheim wohnten und dort so gut wie kein Schwede untergebracht war.“

Als Fazit sagten Maren, Johanna und Luisa, dass sich der Aufenthalt in jedem Fall gelohnt habe und richtig gewesen sei. Alle drei Absolventinnen haben, unter anderem wegen des Praktikums, sofort eine Festeinstellung bekommen. Bei jedem Bewerbungsgespräch sei das Praktikum zur Sprache gekommen. Das Praktikum sei von allen neuen Arbeitgebern als interessant und wichtig angesehen worden. Des Weiteren hätten alle drei ihre Sprachkenntnisse in Englisch verbessern, ihre Qualifikationen und Fähigkeiten weiter ausbauen und sich durch das Praktikum von anderen Bewerbern abheben können. Jede habe neue Verfahrenstechniken gelernt, die ihnen jetzt zu Gute kämen. Als Tipp nannte Luisa „sich selbst um eine Wohnmöglichkeit zu kümmern und besser in eine WG zu ziehen als ins Studentenwohnheim, da so der Kontakt zu Einheimischen und Gleichaltrigen besser wäre.“

Danach stellten die fünf GTA-Schüler und Schülerinnen (zweijährige Berufsfachschule zum Gestaltungstechnischen Assistenten)  ihren Aufenthalt und Erfahrungen in Norwegen vor.

 

von l. Kai C., Jennifer L., Jan S. und Jonas F. Alina ist nicht zu sehen

von l. Kai C., Jennifer L., Jan S. und Jonas F. Alina ist nicht zu sehen; Bild (c) Andreas Vohl

12:50 Uhr wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern durch Sibylle Meyer und dem Klassenlehrer der GTA-Schülerinnen und Schüler Andreas Vohl die Mobilitätspasse überreicht.

Der Europass Mobilitätsnachweis

Der Mobilitätspass besteht aus vier Seiten. Neben der Dauer und Art des Aufenthalts werden sehr ausführlich die erworbenen Kompetenzen während des Aufenthalts dokumentiert. Das Zeugnis wird vom Praktikanten, Entsender (Verein GFT-Erasmus e.V) und Empfänger (Praktikumsbetrieb und Mentor) unterschrieben.

Das Zeugnis für ein Auslandspraktikum besteht aus einer Mappe und vier Seiten Text unterschrieben von allen Beteiligten.

Das Zeugnis für ein Auslandspraktikum besteht aus einer Mappe und vier Seiten Text unterschrieben von allen Beteiligten. Bild (c) Sibylle Meyer

Sibylle Meyer