Sechs Wochen Abenteuer in Großbritannien

Am Sonntag den 10 Januar 2016 sollte es losgehen. Endlich war der große Tag gekommen.  Ich war schon total aufgeregt. Viel wussten wir ja nicht, was uns in Großbritannien erwarten wird. Ich wusste nur den Namen unserer Gastfamilie und von Peter, der mit mir im Vorfeld ab und an geschrieben hatte. Ich machte mich also an diesem Sonntag fertig und packte die letzten Sachen in den Koffer.

Um 15:15 gingen mein Freund und ich los zum Göttinger Bahnhof. Wir kauften uns etwas zu trinken und ich holte mein Bahnticket. Bald entdeckten wir Johanna und ihren Freund.

Um 16:15 fuhr unser Zug. Das verabschieden von meinem Freund fiel mir sehr schwer und ich war etwas traurig. Der Zug fuhr etwas später los und war sehr voll. Wir quetschten unsere Koffer durch die Gänge und suchten uns letztendlich einen Platz auf dem Boden im Fahrradabteil. Die Zeit verging wie im Fluge, weil wir uns angeregt unterhielten. – Hannover.

Zwischenstation – Bahnhof Hannover

In Hannover stiegen wir in die S-Bahn (S5) zum Flughafen um. Es war aufregend, weil es das erste Mal war, dass ich ohne meine Eltern fliegen würde. Wir mussten zum Terminal B und fanden uns auch bald schon zurecht. Am Schalter angekommen, bemerkten wir schnell, das wir viel zu früh waren und der Schalter erst in einer Stunde aufmachen wird. Also setzen wir uns auf eine Bank und warteten. Dann war es endlich soweit – der Schalter machte auf. Am Schalter ging alles sehr schnell und wir verabschiedeten uns von unseren Koffern, die auf dem Band verschwanden. Ohne Koffer ging es nun zur Pass- und Sicherheitskontrolle. Bei der Kontrolle hatten es alle sehr eilig und ich musste meine Sachen in eine Kiste legen. Bei Johanna ging alles sehr schnell nur mich kontrollierten sie sehr intensiv. Mein Gott, die Schuhe auch noch! – und dann fasst mich die Sicherheitsbeauftragte auch noch an die Hose. Etwas genervt von der Kontrolle versuchte ich meine Sachen wieder in die Tasche zu sortieren. Geschafft, wir sind im Innenbereich des Flughafen und hatten noch einiges an Zeit. Ich freute mich über den Raucherbereich und wurde etwas nervös wegen dem Flug, weil ich unter Flugangst leide.

Um 20:40 war es dann soweit und wir saßen in der Maschine. Unsere Sitzplätze waren wir weit vorne und wir konnten durch einen kleinen Spalt raussehen. Während des Fluges hatten wir ein paar Luftlöcher, das war nicht schön. Trotzdem erreichten wir nach anderthalb Stunden Birmingham.

Nachdem wir auch dort durch die Passkontrolle waren, holten wir unsere Koffer und gingen zum Ausgang. Peter winkte uns schon zu, worauf wir annahmen, das das Peter sein musste. Wir folgten ihm und er nahm uns mit zu seinem Auto. Wir waren erstaunt über das Lenkrad, da es für uns auf der falschen Seite war und stiegen ein. Ebenfalls auf der falschen Straßenseite fahrend, erreichten wir Worcester. Peter erzählte viel.  Um 23 Uhr, englischer Zeit, erreichten wir unsere Gastfamilie und stellten schnell fest, das die Familie sehr freundlich und nett war. Cheryl ist eine sehr warmherzige Frau mit einem 10-Jährigen sehr höflichen Sohn und ihrem Mann David, der unsere Koffer hochtrug.

Der erste Eindruck war super und noch besser wurde es, als ich mein Zimmer sah…

Mein Zimmer

Mein Zimmer

Ein sehr großes Zimmer mit einem Bett, wie für eine Prinzessin. Auch die Dekoration war sehr schön und verspielt.

Ich konnte es kaum glauben, sie hatten auch noch eine Katze, über die ich mich sehr freute. Nachdem wir die Zimmer bezogen hatten, unterhielten wir uns noch mit David. Ich war zufrieden und konnte schon in der ersten Nacht sehr gut schlafen.

Ausflug in Worcester

Mit Peter waren wir am nächsten Tag um 11 Uhr verabredet. Er zeigte uns Worcester. Am Nachmittag stellte er uns unseren Praktikumsverlauf vor, der für mich in einer Bibliothek war. Es war zunächst enttäuschend für mich, da ich hoffte genau wie Johanna in eine Firma zu kommen. Aber bisher hatte Peter für mich noch nichts gefunden. Er wollte nochmal bei der Firma von Johanna nachhaken, die wollten aber keine zwei Praktikanten. Also werde ich in der ersten Woche erstmal bei Peter arbeiten.

Nora

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.