Tagesausflug in die Winterwelt Nowegens

Zieht euch warm an!
Nachdem wir unter der Woche ausnahmsweise mal länger schlafen konnten, hieß es an diesem Morgen noch dicker einpacken als sonst! Schon morgens früh um 8 stimmte mich die Wetter-App auf die heutigen Temperaturen ein – der Wetterbericht sagte für den heutigen Tag frostige -20 – -25° Celsius voraus.

Wetter_in_Amot

Und so fühlte ich mich, angezogen mit mehr als drei Schichten Kleidung plus Jacke, wie ein Michellinmännchen, als wir um 11.00 Uhr von Liss-Heidi mit dem Schulbus abgeholt wurden.

Hinaus in die „Wildnis“
Zuerst fuhren wir zur Schule, um einen Großteil der Schüler und die Lehrer mitsamt ihrer Ski-Ausrüstung einzusammeln. Anschließend ging es auf einer ca.20-30-minütigen Fahrt mitten in die „Wildnis“. Um uns herum erstreckten sich nun Tannen mit so viel Schnee bedeckt, dass man sich wunderte, wie diese noch stehen konnten. Auf dem Parkplatz im Naturpark angekommen wurden erst einmal alle Mitbringsel ausgepackt. Die anderen Schüler griffen zur Kameraausrüstung und begannen die Landschaft und Anderes zu fotografieren. Uns wurden zugleich Schuhe für den Skilanglauf gereicht, welche wir anprobieren sollten. Da nicht genug Schuhe in allen Größen vorhanden waren, um gemeinsam als Gruppe mit dem Langlauf zu starten, wurden wir aufgeteilt, sodass die Jungs zuerst eine Runde drehen durften.

Amot_SchneeMit dem Schlitten durch das Winterwunderland
Nancy und ich schnappten uns währenddessen zwei Schlitten und erklommen den Hügel vor uns. Bei strahlendem Sonnenschein knietief im Schnee stehend hatten wir nun eine traumhafte Aussicht auf die Natur um uns.

Wir versuchten auf dem Schlitten wieder nach unten zu gelangen, was uns mit der Zeit und ein wenig Arbeit eine wunderbare Schlittenabfahrt bescherte. Anschließend hatte ich bei einer kleinen Pause mit heißem Kakao am Lagerfeuer die Möglichkeit meine mit Schnee panierte Hose, ein wenig zu trocknen. Ein weiteres Mal gingen wir den Hügel hinauf, diesmal allerdings ein kleines Stück in den Wald hinein. Mich überfiel das Bedürfnis, mal an einem mit Schnee bedecktem Baum zu schütteln und zu schauen was passiert. Zu meinem Glück stand ich günstig unter dem Baum und wurde nicht von dem ganzen Schnee begraben, der dabei herabfiel und so hatte ich wirklich meinen Spaß.

Skiier anschnallen!Amot_Ski
Die Stimme von Liss-Heidi, die uns sagte, dass es nun für uns Zeit war sich die Skiier anzuschnallen, unterbrach unseren Spaziergang im Wald.

Mit passenden Schuhen und einem unsicheren Gefühl startete ich meine ersten Schritte mit Skiern unter den Füßen. Ich rutschte keine fünf Meter weit und schon lag ich zum ersten mal auf dem Boden. Mein Gleichgewicht pendelte sich zuerst nur langsam ein und es brauchte eine Weile, bis ich halbwegs standfest war. In den Spurrillen der Strecke war es um einiges leichter, nicht ständig hinzufallen. Trotzdem blieb es nicht aus, dass ich noch so einige Male dem Boden sehr nah war. Amot_GruppenfotoDie wunderschöne Schneelandschaft konnte ich kaum genießen, da ich die ganze Zeit damit beschäftigt war aufrecht stehen zu bleiben und trotzdem voran zu kommen.

Durchgefroren, aber glücklich
Ziemlich erschöpft kamen wir nach einer Weile und gefühlten 100 Stürzen später wieder am Schulbus an, wo schon alles zusammengepackt und bereit zur Abfahrt war. Im Bus wurde noch ein durchgefrorenes Gruppenfoto geschossen, bevor es wieder in Richtung Schule ging.Amot_Essen

Den Abend ausklingen lassen
Abends waren wir bei Liss-Heidi zum Essen eingeladen, welches wirklich sehr lecker war. Ziemlich erschöpft vom Tag saßen wir nach dem Essen noch alle auf den unheimlich bequemen Sofas und bewunderten Fotos vom Sommer in Norwegen.
Von Øystein wieder in der Unterkunft abgesetzt, war der Abend für uns alle recht schnell vorbei und wir fielen glücklich und erschöpft ins Bett.
Nancy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.