Der „Education train“ ist ein Projekt zur Förderung von Internationalisierung

Der „Education train“ ist ein Projekt des GFT-Erasmus e.V. zur Förderung von Internationalisierung in Aus- und Weiterbildung im europäischen Raum. Der Verein hat sich „Lebenslanges Lernen“ auf die Fahne geschrieben und ist somit im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Südniedersachsen tätig. Ein Partner ist hier die BBS II Göttingen.

Das Projekt „Education train“ wird gemeinsam mit den Beruflichen Schulen Göttingen mit Fördergeldern aus dem Programm für lebenslanges Lernen früher „Leonardo da Vinci“ heute „Erasmus+“ durchgeführt. Die Schule ist stolz darauf, dass das Projekt von der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung anerkannt  wurde und damit die hohe Qualität des Fortbildungsangebotes unterstrichen wird.

Zahlreiche Ausbildungsfirmen und vor allen Dingen die Universitäten der Region unterstützen auch im Schuljahr 2014/2015 ihre Auszubildenden bei der Wahrnehmung dieses Angebotes. Die Auszubildenden waren begeistert und die Ausbildungsbetriebe profitierten von dem Kompetenzzuwachs ihrer Mitarbeiter. Neben der Steigerung der beruflichen und damit für Facharbeiter auch fremdsprachlichen Kompetenz bestätigen die Auszubildenden, sich selbstsicherer im Umgang mit neuen Situationen zu fühlen und ein besseres Verständnis für andere Menschen und Kulturen zu entwickeln.

„Die Leistungsbereitschaft der Azubis war sehr hoch und es herrschte durchweg eine sehr positive Grundstimmung“, loben die begleitenden Lehrkräfte der BBS II Göttingen die gesamte Teilnehmergruppe.

Das Zeugnis für ein Auslandspraktikum besteht aus einer Mappe und vier Seiten Text unterschrieben von allen Beteiligten.

Das Zeugnis für ein Auslandspraktikum besteht aus einer Mappe und vier Seiten Text unterschrieben von allen Beteiligten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.