Referendare

Sie haben im Studium von den EU-Förderprogrammen erfahren und möchten während Ihres Referendariats, die Möglichkeit selbst nutzen Auslandserfahrungen im europäischen Ausland z.B. in europäischen Schulen zu sammeln, dann sind Sie hier richtig.

Der GFT-Erasmus informiert und unterstützt bei:

  • der Suche nach einem Partner bzw. Praktikumsplatz im Ausland
  • der Anerkennung des Ausbildungsanteils
  • der Beantragung von Fördermitteln
  • der Antrags- und Vertragsstellung zwischen Versicherungen und Behörden (z.B. Kindergeld)
  • der mentalen Vorbereitung der jungen Berufseinsteigern
  • der interkulturellen Vorbereitung
  • der organisatorischen Durchführung des Aufenthaltes in Kooperation mit dem ausländischen Partner

Was sollten Sie machen?

Sie sollten zunächst mit Ihrem Seminar mit Ihrem Mentor, ggf. mit der zuständigen Behörde über Ihren Wunsch oder Vorhaben reden und dann Kontakt zu uns aufnehmen: Wir erwarten von Ihnen zunächst:

Die Anmeldung für ein Auslandpraktikum jederzeit entgegen. Es kann natürlich sein, dass Du auf eine Warteliste kommst, wenn ein Projektjahr abgeschlossen ist. Das Praktikum erfolgt über das ganze Jahr. Wir müssen lediglich die Ferien und Urlaubszeiten der anderen EU-Staaten im Blick haben. Wir ermöglichen berufsspezifische Praktika von mindestens 3 Tagen, 14 Tagen, 3 Wochen bis maximal drei Monaten.

Das Auslandspraktikum ist kein Urlaub! Es ist genauso aufgebaut, wie Ihr Ausbildung, daher wird das Auslandspraktikum als Ausbildungsbestanteil anerkannt. Auch in den europäischen Schulen werden Sie einen Mentor haben, der Ihre Ausbildung betreut und Sie begleitet. Demnach kann es als Teil Ihrer Ausbildung gesehen werden! Auch dieser Ausbildungsabschnitt sollte mit einem Praktikumstagebuch dokumentiert werden. So dass Ihrer Ausbildenden Schule aber auch das ausbildende Seminar nachvollziehen kann, was Sie während Ihres Aufenthaltes alles gemacht und gelernt haben. Die Dokumentation und Kommunikation mit Ihrem Seminar und Mentor können via „moodle“ geführt werden. So kann ein Lernzuwachs dokumentiert werden.

BEDENKEN Sie: Sollten Sie die Auflagen des Praktikums nicht erfüllen, wird es zu keiner Förderung kommen und die gezahlten Gelder können auch zurück verlangt werden. Die EU-Förderung macht nur einen Teilbetrag aus, d.h. dass Sie eine finanzielle Eigenleistung zumindest in Form der An- und Abreise und ggf. der Unterkunft selbst tragen müssen.

Vorteile für Sie als Referendar

Fach- und Sprachkenntnisse
  • Sie erlernen neue Lern- und Ausbildungsmethoden, neue Kommunikationswege, Techniken und Fremdsprachenkenntnisse – dies sind Pluspunkte für jeden Berufseinsteiger.
Zusatzqualifikation
  • Sie erhalten den „Europass Mobilität“ und andere Zertifikate – ein Auslandsaufenthalt ist ein absolutes Highlight bei zukünftigen Bewerbungen.
Kontakte/Freundschaften
  • Sie lernen eine andere Arbeitswelt, die Kultur und die Mentalität in der Partnerregion kennen und knüpfen Kontakte zu Land und Leuten. Vielleicht erhalten Sie sogar eine feste Anstellung.
Schlüsselqualifikationen/„Soft Skills“
  • Sie zeigen Ihr Interesse für Neues für Mobilität, für Flexibilität, für interkulturelle Kontakte und Partnerschaften. Sie werden interkulturell geschult – alles Eigenschaften die in einer modernen Schule gefordert sind.

Neue Wege, neue Chancen – ein Auslandsaufenthalt während oder direkt nach dem Referendariat schult für den Beruf und für das Leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.